Mittwoch, 7. Januar 2015

FAI Leistungsabzeichen für besondere Leistungen

Dieses Jahr werden, wie auch schon bei den Segelfliegern, Leistungsabzeichen auch bei uns Paragleitern eingeführt. 
Bisher erbrachte Leistungen können nicht anerkannt werden, es startet somit jeder bei null. Man kann aber einzelne Leistungsabzeichen “überspringen” und gleich auf die “elitären” Abzeichen losgehen. Einmal erlangte Leistungsabzeichen bleiben für immer beim Piloten und verfallen nicht.


Kriterien FAI Leistungsabzeichen Paragleiter Österreich


Nähere Details folgen demnächst auf paragleiter.org und auf aeroclub.at.

Donnerstag, 1. Januar 2015

Frohes neues Jahr!



Wir wünschen euch einen guten Rutsch 
und viel Glück und schöne Flüge im neuen Jahr!

Reisetagebuch: Flugurlaub in Almuñécar

14.12.2014 - Anreise

7:00 Uhr: Nach einer 4 stündigen Autofahrt und langem Warten am Flughafen sitzen Sabrina und ich endlich im Flugzeug nach Spanien.
In den 3 Stunden Flug komme ich leider kaum zum Schlafen, Sabrina hat hingegen keine Probleme auf den engen Sitzen Schlaf zu finden. Flugzeuge, zumindest dieser A-320er, sind nicht für Menschen über 1,80m gebaut!
Pünktlich um 10:20 Uhr landen wir im sehr bewölkten und leicht verregneten Málaga.


Wir holen unseren Leihwagen, einen Citroën Berlingo, und suchen den nächsten Supermarkt um uns mit Lebensmitteln für unseren Aufenthalt einzudecken. Einen Einkaufswagen und ein paar umsonst gefahrene Kilometer später erreichen wir unser Appartement "Playa Tropical" in Almuñécar. Wir sind beide sehr müde von der anstrengenden Reise und gehen nach dem Essen zeitig ins Bett.



15.12.2014 - Sightseeing rund um Almuñécar

10:00 Uhr: Wir treffen uns vor dem benachbarten Appartementhotel mit anderen Fliegern. Die meisten von ihnen sind schon öfters hier gewesen und kennen die Gegend. Leider soll es heute nicht fliegbar sein, teilt uns einer von ihnen mit, es wäre starker Nordwind angesagt. Das bekommen wir dann auch von anderen bestätigt. Also machen wir uns auf den Weg und erkunden Almuñécar und Umgebung.


Wir besuchen das Aquarium und erfahren dort einiges über die Meeresbewohner der Costa Tropical und Costa del Sol.

Rochen im Aquarium von Almuñécar

Anschließend gehen wir noch in die "Cueva de Nerja", die sich nicht weit weg von Almuñécar befinden.

Beeindruckende Stalagtiten und Stalagmiten in den Hölen von Nerja.

Ein sehr beeindruckender Höhlenkomplex in der sich sogar Höhlenmalereien aus der Zeit der Neandertaler befinden.



16.12.2014 - Erster Flug in Spanien

Beim morgentlichen Treffen vor dem Appartementhotel Tao lernen wir Hannes und Ingo kennen.


Hannes fährt schon seit 20 Jahren hierher und kennt die umliegenden Fluggebiete sehr gut. Er ist so nett und führt uns über Otívar und Padul nach Cenes de la Vega wo wir sogar alle einen Flug machen konnten.

Flug nach Cenes de la Vega

Anschließend besuchen wir noch die heißen Quellen bei Granada (die übrigens garnicht so einfach zu finden sind!), bevor wir uns wieder auf den Rückweg nach Almuñécar begeben.

Wirklich einladend wirkte die heiße Quelle anfangs nicht.

Im Restaurant Rincón findet der Tag dann sein wohl verdientes Ende.



17.12.2014 - Ist es wirklich Winter?

Wir frühstücken am Balkon und es ist sogar mit T-Shirt fast zu warm draußen. So langsam gefällt es uns hier in Spanien.


Wir fahren mit Hannes, Ingo, Klemens und Jürgen zum Startplatz bei Otívar. Dort treffen wir auf die anderen aus unserer Gruppe und auch Sepp Gschwendtner, einer der Pioniere des Gleitschirmsports, ist mit seiner Frau dort. Leider ist der Nordostwind sehr dominant und die Föhnlinsen am Himmel stimmen uns auch nicht gerade positiv, was das fliegen angeht.

Jürgen, Klemens, Sabrina, Sepp, Hannes und Ingo beurteilen die Lage

Ein Start ist leider nicht möglich, dafür können wir von dort die ersten Gebirge an Afrikas Küste sehen. Sabrina und ich entscheiden uns auf den Loma del Gato ("Katzenbuckel") zu fahren und dort unser Glück zu probieren.


Die anderen fahren weiter nach Padul. Als wir nach einigem Suchen den Startplatz erreichen finden wir perfekte Startbedingungen vor. Ich starte und kann sogar gleich nach dem Start etwas aufdrehen und fliege dann an den Strand zum Landen. Sabrina verzichtet auf einen Flug und fährt das Auto hinunter.



18.12.2014 - Der Katzenbuckel fliegt!

Wie jeden Morgen beobachten wir den Sonnenaufgang direkt vom Bett aus. Das Wetter scheint wieder gut zu werden. Wir frühstücken am Balkon vor unserem Appartement und entscheiden uns heute auf den Startplatz am Loma del Gato zu fahren.

am Loma del Gato

Dort treffen wir auf Reinhard und Dieter. Sabrina will nicht mit uns warten und geht weiter auf den Cerro de Ítrabo, wo auch andere Flieger auf bessere Startbedingungen warten. Wie es aussieht fliegt es sich in der Inversion besser als oben am Ítrabo und ich starte um 14:00 Uhr raus. Reinhard und Dieter starten auch und Reinhard schafft es sogar den Startplatz zu überhöhen. Weit hinauf geht es jedoch nicht und so versuchen wir jedes noch so geringe Steigen mitzunehmen um noch etwas "Airtime" zu bekommen.



19.12.2014 - Außenlandung und soaren bis zum Sonnenuntergang...

Wir fahren mit Thorsten, Andrea, Jackie, Florian und Clemens nach Cenes de la Vega, nach dem wir von dem Weg an unser eigentliches Ziel "Castala" verpasst haben.

Auf dem Weg zum Startplatz in Cenes de la Vega

Ich erwische einen guten Zeitpunkt und kann sogar den Startplatz überhöhen. Als ich an einer anderen Stelle Thermik suche, dort aber keine finde, muss ich leider auf der anderen Bergseite im Tal landen. Der Außenlandeplatz war alles andere als groß, aber viele Alternativen gab es leider nicht, wenn ich mir einen nicht allzu langen Fußmarsch ersparen wollte.

Mein Außenlandeplatz

Auf dem Weg zurück zum Auto hielt zum Glück ein Spanier an und nimmt mich mit. Dieser ist Busfahrer und auch schon in Österreich (Innsbruck) gewesen, wie er mir auf spanisch zu erklären versucht. Die Temperaturanzeige in seinem Auto steht auf 20°C Grad, es kommt mir aber viel wärmer vor.



Oben angekommen, kommen auch schon Florian und Sabrina in Florians kleinem Fiat 500 angefahren. Florian fährt gleich weiter um Jackie abzuholen, die auch etwas weiter unten im Tal außengelandet ist.

Snowboards an einer Tankstelle
Dann erfahren wir, dass es in La Herradura fliegt und legen dieses als unser neues Ziel fest. Als wir um ca. 17:00 Uhr dort ankommen, sind schon ein paar Piloten in der Luft. Schnell eilen wir zum Startplatz und soaren schon kurz danach über die Häuser in La Herradura.

über den Häusern La Heraduras

Die Kulisse an diesem Fluggebiet ist wirklich beeindruckend, auch wenn man hier nicht hoch fliegt. Zum Sonnenuntergang landen wir an einer Strandbar ein.




20.12.2014 - Lohnenswerter Abgleiter in Orgiva

Es ist Südwind und die Wetterprognose nur mäßig gut. Wir entscheiden uns heute nach Orgiva zu fahren. Der Startplatz ist mit über 1.550m vergleichsmäßig hoch, was uns zumindest einen schönen Abgleiter garantieren sollte.

Florian mit seinem Airdesign Rise
Sabrina beim Start in Orgiva

Richtig hoch kommt leider keiner von uns, dafür ist die Inversion zu stark. Trotzdem hatten wir alle einen schöner Flugtag mit herrlichem Wetter und Aussicht auf die Sierra Nevada.

die verschneiten Gipfel der Sierra Nevada



21.12.2014 - Neuer Flugtag, neues Glück!

Es ist etwas bewölkt, aber es könnte laut Wetterbericht im Tagesverlauf thermisch werden.
Wir fahren mit Hannes und noch einigen anderen Leuten auf den Loma del Gato. Während der Auffahrt sehen wir schon den ersten Paragleiter aufdrehen. Wir warten natürlich auch nicht lange und sind auch gleich in der Luft.

unter der Wolkenbasis

Ich drehe bis zur Wolkenbasis auf und fliege zusammen mit Reinhard in Richtung Nordwesten. Leider finden wir dort hinten nicht genug Thermik um uns zu halten und drehen um. Reinhard schafft es mit seinem Mantra den Anschluss vorne wieder zu finden. Ich wähle anscheinend eine schlechtere Route und komme leider zu tief ins Lee einer Bergflanke und muss mir einen geeigneten Außenlandeplatz suchen, was hier in der Gegend wirklich nicht einfach ist. Ich wähle einen schrägen Hang neben der Autobahn als geringstes Übel. Leider ist der Hang auch auf zwei Seiten von Stromleitungen begrenzt. Trotzdem gelingt eine unfallfreie Notlandung.
Im gleichen Moment ruft Sabrina an und erzählt von ihrer spektakulären Außenlandung. Ihr Landeplatz übertrifft jedoch alles Dagewesene! Der Wind war an diesem Tag sicher eine nicht zu unterschätzende Komponente.

Sabrinas Landeplatz neben der Straße
Ich begebe mich zu Fuß auf den Rückweg durch die Chirimoya-, Avocado- und Orangenplantagen runter zum Strand.

Chirimoyaplantage

Nach einem 1 1/2 stündigen Fußmarsch erreiche ich die Strandbar, an der die Anderen schon warten. Nach dem verdienten Landebier fuhren wir noch auf den Los Piños um uns zu den noch soarenden Piloten zu gesellen. Der Startplatz ist auf jedem Fall ein Highlight, das man einmal gesehen haben sollte.

Hier sollte man gut starten können.



Nach dem dritten Anlauf schaffe ich es auch raus zu kommen. Da der Wind teilweise schwächelte war der Start nicht ganz so einfach. Wir soaren noch einige Zeit über den Häusern von Velilla und landen dann am Strand vor unserem Appartement ein.

Thorsten über Velilla

Den Abend lassen wir anschließend gemeinsam mit Thorsten, Andrea, Jackie, Peter und Alena im Rincón bei gutem Essen und Vino tinto ausklingen.



22.12.2014 - Alhambra

Heute ist am Nachmittag stärkerer Wind angesagt, daher entschließen wir uns nach Granada zu fahren und das Alhambra anzusehen. Auch André, Olaf und Elke nutzen den Tag um Granada zu erkunden.

Aussicht auf Granada

Faszinierend schöne Wandverzierungen

Die mittelalterliche Stadtburg Alhambra ist wirklich ein sehenswertes Bauwerk, das wir uns unbedingt ansehen wollten.



23.12.2014 - In den Bergen

Otívar ist heute unser Ziel. Und als wir dort ankommen treffen wir auch schon eine Menge anderer Fliegerkollegen, die auch hier ihr Glück versuchen. Anfangs ist die Thermik noch zu schwach um sich halten zu können, was sich aber nach etwas Zeit ändert und viele Piloten  erreichen die Wolkenbasis.

Jackie bei der Landung in Otívar
Sabrina und Alena am Landeplatz

Auf dem Rückweg machen Peter, Alena, Florian, Sabrina und ich noch einen Abstecher auf den Loma del Gato. Am Startplatz treffen wir noch André, der sich gerade startklar macht.


Auch hier können wir noch thermisch aufdrehen, bevor wir am Strand einlanden und unser Landebier zusammen mit Thorsten, Andrea, Jackie und Léon genießen.




24.12.2014 - Feliz Navidad!

Wir begeben uns auf den Weg auf den Peña Escrita. Der Startplatz befindet sich in einem Zoo auf rund 1.000m Seehöhe. Bei der Auffahrt fährt man direkt an den Gehegen der Wildtiere vorbei.

Tiger im Wildpark

Leider ist die Wolkenbasis auch nicht viel höher als der Startplatz und vor uns steht eine Wand aus Wolken, die nur hin und wieder etwas aufmacht.
Ich mache mich als einziger startbereit und nutze ein Wolkenfenster zum Starten. Das Ziel: Der Strand von La Herradura. Leider merke ich bald, dass es kaum themisch geht und die Gegenwindkomponente einfach zu stark ist um die 10km entfernten Strand von La Herradura im Gleitflug zu erreichen.


Als ich dann merke, dass ich es nicht über die Autobahnbrücke schaffen werde, drehe ich um und lande auf einem Plateau im Nirgendwo.

diesen Außenlandeplatz kann man sich merken... ;)
Ich packe meine Sachen und folge einem Weg, der in die Richtung Meer führt. An einem Haus erkundige ich mich nach dem Weg und ein Engländer erklärt mir, dass ich nur der Straße 5km folgen soll um La  Herrradura zu erreichen. Zum Glück bemerke ich, dass es auch der Weg und auf den Peña Escrita befinde. Ich schreibe Sabrina wo ich bin und kurze Zeit später kommen sie schon vorbei und wir fahren gemeinsam nach La Herradura zum Fliegen. Der Wind ist zwar nicht stark, reicht aber dennoch zum soaren.

der Startplatz auf einer Seehöhe von 87m
Viele Menschen genießen die wärmenden Sonnenstrahlen am Strand


Nach dem fliegen sitzen wir noch bei Tappas und Bier zusammen und genießen den Sonnenuntergang.
Im Anschluss treffen wir alle Flieger beim geplanten Weihnachtsessen im Restaurant Casa Paco wieder. Bei einem 5 gängigen Weihnachtsmenü und genügend Wein wird ausgiebig gefeiert. Als wir heimkommen ist es 1:30 Uhr und wir fallen beide müde ins Bett.




25.12.2014 - Der späte Vogel fliegt länger...

Alfamar ist unser Ziel an unserem letzten Tag in Almuñécar. Die Auffahrt ist mit unseren Leihautos gerade noch bewältigbar. Die Wetterprognose ist nur mäßig gut, trotzdem können sich ein paar von uns, die später gestartet sind, länger halten. Hannes flog sogar 2 Stunden und überhöhte den Startplatz, wie er uns später erzählt.
Wir anderen fahren nach unserem Flug nach La Herradura. Leider ist der Wind zu schwach und alle die starten landen wenige Minuten später am Strand. Sabrina und ich verzichten auf diesen 3 minütigen Flug und fahren hinunter.



An der Strandbar genießen wir noch gemeinsam die letzten Sonnenstrahlen und sehen den letzten Startenden Piloten/-innen zu. So geht unser letzter Tag in Almuñécar zu Ende.
Am Abend treffen wir ein letztes Mal mit unseren neuen Freunden, bevor wir uns von diesem schönen Ort verabschieden müssen.



26.12.2014 - Abreise

Es geht ab nach Hause. Etwas wehmütig begeben wir uns auf den Weg zum Flughafen nach Málaga und genießen auf der Fahrt noch ein letztes Mal die wärmenden Sonnenstrahlen Andalusiens.
Allzu gerne hätten wir unseren Aufenthalt noch verlängert ...
In den 2 Wochen haben wir jedoch viele neue nette Bekanntschaften gemacht, super Flüge gehabt und kommen auf jeden Fall gerne wieder! (Vielleicht sogar schon im nächsten Jahr!)





Weitere Links:
Fly-Park Almuñécar
Fly-Park YOUTUBE Channel


Fotos:
Flugurlaub Fly-Park Almuñécar 
an der Costa Tropical



Videos (von Fly-Park Almuñécar):