Montag, 8. September 2014

27. Red Bull Dolomitenmann 2014

Und schon ist er wieder vorbei, der Red Bull Dolomitenmann 2014. Es war aufregen, spektakulär und härter als manch einer dachte - nicht nur durch die geänderten Streckenführungen. Sogar das schlechte Wetter legte am Wettkampftag eine Pause ein und alle Disziplinen konnten wie geplant an den Start gehen. Gut für uns Paragleiter, da wir ja ganz speziell auf Flugwetter angewiesen sind.
Früh morgens um 07:30 wurden alle Paragleiter mit dem Shuttlebus ins Kerschbaumertal gebracht, wo dann der Aufstieg zur Übergabestelle am Kühbodentörl begann. Die Stimmung war, auch dank des hervorragenden Wetters, ausgelassen und letzte Tipps wurden während des Aufstiegs ausgetauscht.
Am Kühbodentörl angelangt war dann jedoch allen teilnehmenden Athleten eine gewisse Anspannung anzusehen. Jeder war mit Startvorbereitungen beschäftigt und letzte Anpassungen am Equipment wurden vorgenommen.
Nach etwas über einer Stunde Wartezeit kamen dann auch schon die ersten Bergläufer mit schnellen Schritten und mit letzten Kräften den steilen Hang hinauf gelaufen um dann an den jeweiligen Paragleiter zu übergeben. Petro Mamu vom Team „Klein Zeitung Panceo“ war der Erste, der den Red Bull Bogen nach einer Spitzenzeit von 01:21:35 am Kühbodentörl durchlief. Danach ging es dann Schlag auf Schlag. Ein Paragleiter nach dem anderen lief den schottrigen Hang hinunter um dann wieder hinauf zum ersten Startplatz zu laufen. Die Spannung unter uns wartenden Teilnehmern stieg immer weiter, denn die eigene Startnummer konnte ja jederzeit ausgerufen werden. Dann ging es auch für mich los.
Kühbodentörl, 2441m
Schnell ging ich an den Start und sah wie sich , unser Bergläufer, Michael aus letzter Kraft über den felsigen Untergrund schindete. Mein Puls war jetzt schon auf gefühlten 180 und alle Gedanken waren auf die nächsten Schritte fokussiert. Die Wegstrecke zum ersten Start war alles andere als eben und bergauf zu laufen war mir kaum möglich. Der Start mit dem Gleitschirm hingegen war kein Problem und so konnte ich gemeinsam mit 3 Gefährten in Richtung Moosalm abgleiten. Ich merkte, dass das Abschätzen des Gleitwinkels auf diese weite Entfernung garnicht so einfach war. So sparte ich etwas mit dem Beschleunigen, um nicht zu tief anzukommen.
Nach der erfolgreichen Zwischenlandung auf der Moosalm kam nun der schmerzvollste Abschnitt. Die 200 Höhenmeter zum „Damenstart“ auf der im Winter präparierten Schipiste. Den Schirm geschultert ging’s im Laufschritt die ersten paar Meter zum Weg hinauf, der dann kurz nach unten und dann wieder leicht ansteigend zur Piste führte. Die letzten 150 Höhenmeter ging’s der Piste entlang nach oben. Laufen war jetzt nicht mehr möglich und sogar schnelles Gehen viel mit der Ausrüstung am Rücken schwer. Oben angelangt, mit dem Wissen gleich das Ziel in Leisach vor sich zu sehen, war kurz nochmal die Konzentration gefragt. Ein Fehlstart würde sehr viel Zeit und Kraft kosten. Aber auch der zweite Start gelang einwandfrei. Mit angelegten Ohren und voll beschleunigt flog ich in Richtung Sportplatz Leisach, wo bereits die Hölle los war. Zum Glück war nur ein anderer Paragleiter mit mir gleichzeitig im Landeanflug. Diesen konnte ich dann zum Glück überholen. Nach der Übergabe an meinen Teamkollegen und Mountainbiker Christian war das Rennen für mich beendet und ich konnte noch einige Fliegerkollegen bei ihren teilweise spektakulären Landungen beobachten.


Unsere Platzierungen:
Team "Wahaha Paradise", mit mir als Paragleiter, konnte den 40. Platz mit einer Gesamtzeit von 05:10:42 erreichen. Das Team von David (Paragleiter) und Martin (Kajak) - "FH Kärnten", erreichte mit einer Zeit von 05:20:49, Platz 52 in der Gesamtwertung. Alle Athleten brachten hervorragende Leistungen, trotzdem schafften es nicht alle ins Ziel, bzw. wurden wegen nicht einhalten der Regeln disqualifiziert. Insgesamt wurden 25 der 125 Teams von der Wertung ausgeschlossen.

Ein großes Dankeschön geht an unsere Sponsoren Wahaha Paradise und die FH Kärnten!


(Alexander Klünsner)
Fotos:
27. Red Bull Dolomitenmann 2014